Sie sind hier: Home » Aktuelles

Nikolaus auch beim Seniorennachmittag der Pfarrei mit dabei

Die Pfarrei hatte die Senioren in das Pfarrheim zum monatlichen Seniorennachmittag eingeladen. Auch der Nikolaus kam zu Besuch.  Das Organisationsteam hatte sich für die Gestaltung des Nachmittags wieder sehr viel einfallen lassen. Das Pfarrheim war bis auf den letzten Platz gefüllt und mit Tischgestecken wunderbar adventlich gedeckt. Für das leibliche Wohl war mit Kaffee, Stollen und Plätzchen bestens gesorgt, sogar Glühwein wurde neben anderen Getränken gereicht. Pfarrer Werner Sulzer begrüßte die Senioren und dankte dem Pfarrgemeinderat für eine Spende von 200 Euro zur Ausrichtung der Seniorennachmittage. "Staad eatz is Advent" sangen die Schmidmühlner Sängerinnen, die den Nachmittag gesanglich umrahmten. Mit dem gemeinsamen Lied "Lasst uns froh und munter sein", wurde der Nikolaus im Pfarrheim begrüßt. Dieser konnte in seinem Buch berichten, dass Pfarrer Sulzer mehr zu Fuß geht, als er fährt mit seinem Wagen. Auch die Senioren kamen nicht ungeschoren davon. Beim anschließenden geselligen Teil des Nachmittags wurden Lieder mit den Schmidmühlner Sängerinnen gemeinsam gesungen. Viel zu schnell verging mal wieder der kurzweilige Nachmittag und es hat allen Besuchern sehr viel Spaß und Freude gemacht.

 


Adventliche Stunde

Zur adventlichen Stunde hatten sich die Besucher in die Pfarrkirche eingefunden. Vereine und Gruppen boten einen kurzweiligen Nachmittag mit Liedern und Texten. Pfarrgemeinderatssprecher Johann Bauer hatte die jeweiligen Texte dazu vorbereitet und das Thema der adventlichen Stunde war das "Warten". "Advent ist eine erwartungsvolle Zeit - eine Zeit voll des Wartens. Wobei Warten im Regelfall nicht zu unseren menschlichen Stärken zählt", so Pfarrer Werner Sulzer. Mit musikalische Beiträgen und Liedern untermalten die Bläsergruppe und Flötengruppe der kirchlichen Blaskapelle St. Ägidius, Cantores und der Kirchenchor. "Was heißt Advent?", fragte Pfarrgemeinderatssprecher Johann Bauer. Advent - das bedeutet Ankunft. Was ist damit gemeint? Wer oder was soll ankommen? Uns Christen geht es in dieser Zeit um die Ankunft unseres Herrn Jesus Christus. "Wir warten - Oft vergebens, wir erwarten jemanden - und er kommt nicht, wir hoffen - die Zukunft scheint ohne Ausweg", betonte Monika Jell von der Kolpingsfamilie. Eine Geschichte über eine alte Frau die auf Gott wartete las Josef Färber vom Landvolk. "Wir leben von einer Erwartung zur anderen, wir erwarten Besuch, wir erwarten unser großes Glück, wir erwarten gutes Wetter, wir erwarten bessere Zeiten", sagte vom Katholischen Frauenbund Frau Anna Probst. Eine Lesung aus dem Buch Jesája las für die KAB Frau Thea Sollfrank. Im Anschluss an die adventliche Stunde verkaufte der Pfarrgemeinderat Kaffee und Kuchen im Allzweckraum.






Schmucker Adventmarkt am Kirchplatz / St. Nikolaus besucht den Markt

Die kirchlichen und örtlichen Vereine gestalteten einen schmucken Adventmarkt am Kirchplatz. Am ersten Adventwochenende verzauberte sich der Kirchplatz wieder in einen Budenmarkt. Viele Besucher konnte man dabei verzeichnen. Das Rahmenprogramm am Sonntag wurde sehr gut angenommen. Eingebunden in den Markt war eine adventliche Stunde in der Pfarrkirche, die von Gruppen und Vereinen gestaltet wurde. Auch wieder im Programm war ein Papiertheater, das ab 15 Uhr aufgeführt wurde. Passend für den Markt begann es ab 15 Uhr mit leichtem Schneefall und die Besucher waren gekommen, um die verschiedensten Sachen und Waren in den Verkaufsbuden zu bestaunen. Da wurden neben den zahlreichen angebotenen Bastelsachen, die Buden mit Glühwein, Brat- und Roßwürste aufgesucht. Zur Freude der Besucher spielte die Bläsergruppe der Blaskapelle St. Ägidius adventliche Weisen am Markt. Wer wollte, konnte sich warm eingepackt, durch die Straßen von Schmidmühlen mit der Pferdekutsche transportieren lassen. Vor allem die Kinder waren begeistert von der Fahrt. Michael Fischer hatte seine beiden Pferde prächtig herausgeputzt. Am Samstag und Sonntag konnte man sich beim Adventmarkt am Kirchplatz durch herrlich weihnachtliche Gerüche und wunderbar stimmungsvoll eingerichtete Stände in Weihnachtsstimmung bringen lassen. Vereine, Gruppen und karitative Einrichtungen sorgen für das leibliche Wohl. Genießen konnte man selbstgemachte Spezialitäten wie Weihnachtsplätzchen, Waffeln, Crepes sowie Bratwürste beim Trachtenverein, Kirwagemeinschaft und Kolpingsfamilie. Bei der Jugendfeuerwehr Schmidmühlen wurden Lángos und Apple Cider (Apfelpunsch)angeboten. Natürlich durfte der Glühwein und warmer Met zu dieser Jahreszeit bei den Ministranten und Imkerverein nicht fehlen. Ebenso wurde an den Ständen unter anderem Selbstgebasteltes angeboten. Mit viel handwerklichem Geschick ist attraktiver Weihnachtsschmuck wie Bienenwachskerzen oder Spielzeug aus unterschiedlichsten Materialien beim Landvolk, Katholischen Frauenbund und Kindergarten entstanden. Sein Losglück konnte man bei den Eltern-Kind-Gruppen versuchen. 




Adventmarkt öffnete seine Tore / Eröffnung in der Pfarrkirche

Der schmucke Adventmarkt wurde am Samstag in der Pfarrkirche, im Anschluss an den Gottesdienst feierlich eröffnet. Hierbei wurde auch die erste Kerze am Adventkranz in der Pfarrkirche entzündet. Zum Beginn des Gottesdienstes sagte Pfarrer Werner Sulzer "die Advent- und Weihnachtszeit ist eine erwartungsvolle Zeit. Sie rührt an tiefen Sehnsüchten nach einen heilen Leben"! Der Adventskranz kann einem helfen diese Sehnsüchte wachzurufen. Er will nicht nur schöne Dekoration, sondern ein echtes Hilfsmittel sein. "Schalten sie abends für ein paar Minuten das Licht, den Radio, den Fernseher aus, zünden sie eine Kerze am Kranz an und schauen sie in die Flammen, lassen sie für ein paar Momente einfach Stille einkehren". Nach dem Gottesdienst nahmen die Kindergartenkinder Aufstellung vor dem Altar und sangen das Lied "Sei gegrüßt in dieser Runde, sei gegrüßt zur Lichterstunde. Die erste Kerze zünd´ ich an, damit das Licht weit strahlen kann". Mit viel Elan trugen die Kinder auch Gedichte vor. "Einem geflügelten Wort zufolge ist Vorfreude die schönste Freude. Die Vorfreude auf Weihnachten beginnt bei uns mit dem traditionellen Adventmarkt", so Pfarrgemeinderatssprecher Johann Bauer. Von diesem Anlass geht besondere Anziehungskraft aus. Das merkt man auch an dem regen Besuch, der schon zum Auftakt für die richtige Stimmung sorgt. Der traditionelle Adventmarkt ist ein fester Bestandteil in unserem Veranstaltungskalender geworden. Das wunderschöne vorweihnachtliche Ambiente vermittelt eine Atmosphäre von feierlicher Besinnlichkeit. Die liebevoll geschmückten Stände bieten Basteleien, Handarbeiten, kulinarische Leckerbissen sowie Getränke und vieles mehr an. "In diesem Sinne wünsche ich dem Adventmarkt viele Besucher und einen guten Verlauf.


Langjährige Mitglieder des Kirchenchores geehrt                     

Nach einem Gottesdienst fand eine Ehrung für langjährige Kirchenchormitglieder statt. Pfarrer Werner Sulzer und Chorleiter Roland Nitzbon ehrten langjährige Kirchenchormitglieder Frau Maria Preißl für 35 Jahre (aktive Chormitgliedschaft), Frau Emma Weigert 40 Jahre und Frau Ingried Vierl 50 Jahre mit einer Urkunde und einem Blumenstrauß.


Gelungener Leseabend zum Thema „Buch und Bier“                    

Einen absolut abwechslungsreichen und entspannten Abend genossen die Besucher der Lesung zum Thema „Buch und Bier“ in der Pfarr- und Gemeindebücherei Schmidmühlen. Wie „Buch“ und „Bier“ zusammenpassen, erfuhren die Zuhörer gleich zu Beginn, denn in dem Wort „buch“ sta „bier“ en, sei es schon einmal vereint. Überraschend war für manchen  Zuhörer, dass im Mittelalter Brauen überwiegend Frauensache war.


Frauen basteln für guten Zweck / Adventmarktverkauf

Mitglieder des Katholischen Frauenbundes sind bereits seit September sehr aktiv beim Basteln. Bereits seit September treffen sich jeden Montag von 19 bis 22 Uhr mehrere Frauen im Pfarrheim. Dabei werden Erfahrungen ausgetauscht und auch gebastelt.

 


Es war einmal....    Märchenstunde im Hammerschloss

Kurz vor Beginn der „staaden Zeit“ hat der Frauenbund zur Märchenstunde nach Schmidmühlen eingeladen. 

Passend dazu brannten im Saal des Hammerschlosses Kerzen und Laternen. Die Märchenfrau Edeltraud Forster machte es sich in dem eigens für sie am Kamin aufgestellten Ohrenbackensessel gemütlich und begann zu erzählen.

 


 Von Sankt Martin das Teilen lernen

“St Martin ist ein guter Mann” – so schallte, als Kindergartenkinder, Kinder der Eltern-Kind-Gruppen, Grundschulkinder und zahlreiche Eltern dem heimatlichem Brauchtum entsprechend mit bunten Laternen wegen Nieselregens kurzerhand durch die Pfarrkirche zogen. Mit einem Gottesdienst in der Pfarrkirche begann die Feier. Kinder der 3. und 4. Schulklasse führten Eindrucksvoll ein Martinsspiel auf. Die meisten Kinder hatten ihre selbst gebastelten Laternen mitgebracht. Pfarrer Werner Sulzer und Mitglieder des Pfarrgemeinderates verteilten zum Abschluss die Martinslebkuchen an die Kinder. Der Elternbeirat des Kindergartens verkaufte im Allzweckraum, Kaffee, Kuchen, sowie warme Wiener.

 

st. martin

Kindersegnung durch Bischof Rudolf Voderholzer

"Wir feiern heut ein Fest", so begrüßten die Kindergartenkinder mit dem Lied Bischof Dr. Rudolf Voderholzer in der Pfarrkirche Schmidmühlen. Zum Abschluss der Großen Visitation im Dekanat Amberg-Ensdorf besuchte der Bischof die Pfarrei Schmidmühlen. Viele Kinder und Erwachsene hatten sich in der Pfarrkirche eingefunden. Pfarrer Werner Sulzer begrüßte Bischof Voderholzer "am Rande des Dekanats, des Landkreises und am Rande des Truppenübungsplatzes in der Pfarrei Schmidmühlen". Inzwischen hatten Kindergartenkinder vor dem Altar Aufstellung genommen und auch sie begrüßten den Bischof mit roten Rosen. Den Eltern gab er mit auf dem Weg, den Brauch des Kindersegens auch zu Hause aufrecht zu erhalten.

 




Allerheiligen

Allerheiligen wurde in der Pfarrei mit einem Gottesdienst mit anschließendem Friedhofgang würdig begangen. Neben dem Altar stand eine Stellwand mit den Sterbebildern der Verstorbenen. Beim Vorlesen der Namen wurde jeweils eine Kerze entzündet. Die gesangliche Umrahmung an Allerheiligen erfolgte durch den Kirchenchor.

Die 25 Verstorbenen der Pfarrei, seit dem letzten Allerheiligenfest, wurden einzeln vorgelesen und eine Kerze entzündet. Beim anschließenden Friedhofgang segnete Pfarrer Werner Sulzer die Gräber mit Weihwasser und Weihrauch. Viele Gläubige der Pfarrei hatten sich dazu eingefunden. 

 

Allerheiligen

Viele fleißige Hände sorgten für leckere Adventslebkuchen

Auf Initiative des Pfarrgemeinderates haben Frauen des Pfarrgemeinderates und Frauen aus der Pfarrei in der Schulküche der Volksschule Adventslebkuchen gebacken.

 Leckerer weihnachtlicher Duft von Zimt und Nüssen lag in der Luft der Volksschule, als die Adventslebkuchen gebackt wurden.

Tobias Fleischmann war wieder für die Zubereitung des Teiges und Anneliese Fochtner für das Backen verantwortlich. Die freiwilligen Helfer hatten gut fünf Stunden alle Hände voll zu tun, um fast 500 Lebkuchen zu backen. Da hieß es den Teig kneten und mit Formen wurden verschiedene Motive ausgestochen. Nach dem Backen im Ofen wurden die Lebkuchen mit leckerer Schokolade bestrichen und mit Nüssen und Mandeln verziert. Nach einer kurzen Wartezeit, werden die Adventslebkuchen vor und nach den Gottesdiensten am Samstag 25. November und Sonntag 26. November verkauft.


Pfarrgemeinderat bewirtet Senioren ab 80. Lebensjahr

Auf die Initiative des Pfarrgemeinderates verbrachten die Seniorinnen und Senioren ab dem 80. Lebensjahr ein paar vergnügte Stunden im Hammerschloss. Pfarrgemeinderatssprecher Johann Bauer konnte eine stattliche Anzahl von Senioren/-innen im Festsaal des Hammerschlosses begrüßen. Für die musikalische Umrahmung des kurzweiligen Nachmittags sorgte Hermann Heimler.

Als besonderes Schmankerl spendierte Pfarrer Werner Sulzer den Besuchern „Messwein“. Pfarrer Werner Sulzer lies es sich auch nicht nehmen, viele Gespräche mit den Anwesenden zu führen. Auch First Responder informierte über ihre Einsätze.

 



Herbstfahrt ging nach Regensburg

Der Frauenbund machte sich wieder auf zur alljährlichen Herbstfahrt. In diesem Jahr war das Schloss St. Emmeram von Fürstin Gloria in Regensburg das erste Ziel. Weiter ging die Fahrt nach Hinterskirchen wo man ein stärkendes Mittagsmahl einnahm. Das nächste Ziel war das Apfelparadies Winklhof. Am Spätnachmittag wurde die Wallfahrtskirche „Maria Hilf“ in Vilsbiburg besucht. Zur Überraschung empfing Pater Wenzel, der ehemalige Direktor vom Kloster Ensdorf, die Frauen.


Oktoberfest beim Seniorennachmittag

Die Pfarrei hatte die Senioren in das Pfarrheim zum monatlichen Seniorennachmittag eingeladen mit dem Thema "Oktoberfest". Das Organisationsteam hatte sich für die Gestaltung des Nachmittags wieder sehr viel einfallen lassen. "O zapft is", sagte Pfarrer Werner Sulzer zur Eröffnung. "Endlich Leitl is soweit, auf geht´s heit zur Wiesnzeit". Die zahlreich erschienen Senioren haben dann gemeinsam mit dem Pfarrer auf das "Schmidmühlner Oktoberfest" angestoßen. Natürlich gab es auch eine richtige bayerische Brotzeit für die Senioren, mit Fleisch, Käse, Wurst und Obazda. Anschließend nahm das Organisationsteam Aufstellung und sang gemeinsam mit den Senioren G´stanzln. Da konnte man unter anderem erfahren, "dass das Pfarrheim so neu ist, dass man zum Tanzen sogar mit den Bergstiefel rein gehen kann. Auch auf den Lebkuchenherzen stand mei Schatzerl, mei Waggerl, mei Sepperl steht drom, eatz freits euch und esst ses oder hängt´s ses euch um. Da Herr Pfarrer trinkt des Bier niad so gern, drum konn a unser Herr Pfarrer nie a G´wamperter wern.  Ja unsere lieben Senioren, san immer gern hier, und wenn da Nachmittag dann aus is, san´s lustig und dankbar dafür". Beim jeweiligen Refrain schunkelten und sangen die Senioren kräftig mit.

 



Dem heiligen Franziskus nachgeeifert

Einen besonderen Wortgottesdienst feierte Pfarrer Werner Sulzer, denn die Kinder durften ihre Tiere in den Pfarrgarten mitbringen. So waren Hunde, Hasen, das Huhn "Berta" und viele Kuscheltiere versammelt. Die Kinder waren im Ablauf des Wortgottesdienstes mit Texten eingebaut. Dann segnete Pfarrer Werner Sulzer die Tiere einzeln.